Werbung auf Bussen und Bahnen

Die wohl bekanntesten und am weitesten verbreiteten Vertreter der Transportmedien sind Busse und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Sie sind fast rund um die Uhr im Einsatz und werden besonders häufig von jüngeren Zielgruppen genutzt. Sowohl an den Außenflächen der Fahrzeuge wie auch im Innenraum steht eine ganze Reihe von verschiedenen Out-of-Home-Medien zur Auswahl. Dabei hat der Anteil kurzfristiger Werbeformen in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Mit Verknüpfungen verschiedener Formate lässt sich die Wirkung des Werbeauftritts deutlich steigern, bis hin zum extrem aufmerksamkeitsstarken, individuellen Total Branding, das sich wachsender Beliebtheit erfreut. Es wird insbesondere im Rahmen großer Veranstaltungen, Aktionen und Promotions genutzt.

Die Belegung von Bussen und Bahnen kann nach Städten, Regionen oder national, in Einzelfällen auch unter Auswahl einzelner Verkehrslinien erfolgen. Damit ist die Steuerung einer Kampagne nach zielgruppen- bzw. zielgebietsspezifischen Aspekten möglich.

Welche der prinzipiell zur Verfügung stehenden Werbeformen eingesetzt werden kann, hängt von den Verkehrsbetrieben ab. Bei ihnen ist auch im Vorfeld einer Kampagne die Genehmigung für das geplante Motiv einzuholen. Werbung an den Außenflächen von Bussen und Bahnen wird nicht nur von den Fahrgästen, sondern auch von allen anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen. Insbesondere Werbung auf Bussen im Überlandverkehr genießt dazu häufig Alleinstellung in einem eher reizschwachen Umfeld.

Die ständig zunehmende Zahl von modernen Niederflurfahrzeugen hat die für mobile Out-of-Home-Auftritte verfügbare Fläche ebenso vergrößert wie die Entwicklung von Folien, die die Einbeziehung der Fensterflächen bei freier Sicht von innen zulassen. Auch hier gilt aber, dass nicht jeder Verkehrsbetrieb diese Werbeform gestattet.