Transport-Media

Die Vielfalt der stationären Plakatmedien findet sich auch bei den Transportmedien wieder. Von standardisierten Boards und Bannern bis zu vollständigen Fahrzeug-Gestaltungen reicht die Palette der Werbemöglichkeiten auf Bussen und Bahnen des Öffentlichen Personennahverkehrs, auf Fernzügen, Lkws und Taxen. Hinzu kommen klassische und innovative Werbeformen im Innenraum, wie z.B. bedruckte Halteschlaufen, Haltestangen-Anhänger („SwingCards“) oder Sitz-Pads.

Transportmedien werden allein, aber auch in Kombination mit Plakatkampagnen genutzt, um die Kommunikationskette zu verlängern und zu erweitern. Dabei können sie ebenso breit streuend wie „spitz“ definiert eingesetzt werden, je nach Fahrzeugart und Routenplanung. Die Palette an Werbeträgern erlaubt effiziente mobile Kampagnen auf lokaler und regionaler bis zu internationaler Ebene.

Allen Transportmedien gemeinsam sind hohe Aufmerksamkeitswerte, Reichweiten und Kontaktchancen – die hier präsentierte Werbung spricht innerhalb kurzer Zeit große Teile der Bevölkerung an, häufige Mehrfachkontakte unterstützen die Werbewirkung.

In der 2007 veröffentlichten „Leistungsstudie Transportmedien“ hat der FAW diese hohe Medialeistung nachgewiesen: Die repräsentativen Ergebnisse zeigen, dass pro Woche mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung von Transportmedien erreicht wird. Ein Mix verschiedener Fahrzeuge erzielt Reichweiten von bis zu 70 Prozent.

Mit der Studie stehen valide Leistungsdaten wie Netto-Reichweite, OTS (Opportunity To See / Durchschnittskontakte), GRP (Gross Rating Points / Bruttokontakte) und TKP (Tausend-Kontakt-Preis) zur Verfügung. Sie fließen auch in ein Online-Planungstool auf www.admotion.de ein, mit dem sich eine Kampagne auf Transportmedien online zusammenstellen und auf Kosten und Leistungswerte überprüfen lässt.